Rauch- und Wärmeabzugsanlagen

RWA-Anlagen

Die Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA-Anlage) sind ein wesentlicher Teil in der Umsetzung eines effektiven Baulichen Brandschutzes.
Sie dienen nach dem Ausbruch eines Brandes zum Abzug von Rauch und Wärme und ermöglichen somit eine raucharme Schicht über dem Boden.

Bei RWA-Anlagen wird zwischen drei Systemen unterschieden:

Natürliche Rauchabzugsanlage (NRA)

Bei natürlichen Rauchabzugsanlagen wird der Rauch über Öffnung in der Wand oder im Dach (Kuppeln, Fenster, Lichtbänder oder Lamellen) durch den Kamineffekt abgeführt.

Die Auslösung von natürlichen Rauchabzugsanlagen kann elektrisch, pyrotechnisch oder pneumatisch erfolgen.

Elektrische NRA:

Diese bestehen aus einer Zentrale, einen oder mehrere Handauslösetaster, Rauchmelder, Motoren und Lüftungstastern. Die Systeme arbeiten meist auf 24 Volt Basis und sind für 72 h Akku versorgt. Somit ist auch bei Stromausfällen eine Funktion gegeben. Darüber hinaus können diese auch zur täglichen Lüftung verwendet werden.

Copyright: STG-Beikirch

Pyrotechnische NRA:

Sie sind ebenfalls elektrische NRAs, jedoch wird die Auslösung, bzw. Öffnung des Fensters oder der Kuppel durch einen Druckgasgenerator (Sprengstoff) ausgelöst. Hier ist sowohl bei der Wartung, als auch bei der Auslösung bei manchen Herstellern Vorsicht geboten

Pneumatische NRA:

Sie werden durch Patronen, welche mit Co² oder Stickstoff gefüllt sind durch eine oder mehrere Handauslösestationen ausgelöst. Darüber hinaus gibt es meistens eine automatische Auslösung durch ein Thermoelement. Der Vorteil dieses Anlagetyps liegt in der Unabhängigkeit von jeder Spannungsversorgung.

Rauchabzug in Aufzugsschächten

Gemäß Landesbauordnung müssen Aufzugsschächte belüftbar und im Brandfall entrauchbar sein. Dies wurde und wird meist mit einer dauerhaften Öffnung in der Wand oder oberhalb des Aufzugsschachtes realisiert. Die Energieeinsparverordnung schreibt jedoch die komplette Schließung von Gebäudehüllen vor. Um diese Gegensätze zu lösen, werden in Aufzugsschächte dafür zugelassene Rauchabzugsanlagensysteme eingebaut. 

Maschinelle Rauchabzugsanlage (MRA)

Die maschinellen Rauchabzugsanlage ist immer ein elektrisches System, welches aus einer Steuerung und ein oder mehreren Rauchgasventilatoren besteht. Diese werden über die Handauslösungen, Rauchmelder oder Brandmeldeanlagen ausgelöst und saugen die Brandgase aus dem Raum. Hierbei werden Nachströmöffnungen geöffnet, damit es nicht zu einem Vakuum kommt.

Rauch - Druck - Anlagen (RDA)

Gemäß Landesbauordnung müssen Aufzugsschächte belüftbar und im Brandfall entrauchbar sein. Dies wurde und wird meist mit einer dauerhaften Öffnung in der Wand oder oberhalb des Aufzugsschachtes realisiert. Die Energieeinsparverordnung schreibt jedoch die komplette Schließung von Gebäudehüllen vor. Um diese Gegensätze zu lösen, werden in Aufzugsschächte dafür zugelassene Rauchabzugsanlagensysteme eingebaut. 

Wir bieten Ihnen die Installation, Prüfung, Wartung und Instandsetzung gemäß den gesetzlichen Vorschriften, Einbauanleitungen der Hersteller, der ZVEI Richtlinien für Rauch- und Wärmeabzugsanlag, sowie der Gütebestimmungen der GRW an.

Wir arbeiten mit verschiedenen Herstellern der Branche zusammen, damit wir Ihnen auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Produkte und Dienstleistungen anbieten können.

Diese sind z.B.

Außerdem arbeiten wir mit einem Sachverständigen zusammen, der für Sie die Sachverständigen Prüfung gemäß SPrüfV durchführen kann.  Somit haben Sie auch hierfür nur einen Ansprechpartner und müssen sich nicht die terminliche Abstimmung kümmern.